Lieblingslinks im Januar: 10 Fundstücke aus dem Netz

Jeden Monat stolpern wir im Internet über spannende Artikel, Videos, Menschen und Denkanstöße. Unsere Lieblingsfundstücke sammeln wir an dieser Stelle und teilen sie einmal im Monat mit euch. Hier unsere Lieblingslinks für Januar – diesmal von Lisa.

#1 Road Trip Games

Stundenlange Autofahrten gehen leider vielen Urlaubstrips voraus. Was tun, wenn die Hörbücher durch, die Gesprächsthemen erschöpft und die Urlaubsplanungen abgeschlossen sind? Spielen. The Outbund Collective liefert vier Ideen, die längst nicht nur zum Zeit-Totschlagen auf der Autobahn taugen…

#2 Von Eindrücken und Fußspuren

Ein Problem, das immer drängender wird: Wie umgehen mit der Tatsache, dass es mehr und mehr Leute in die Natur drängt, die dadurch alles andere als unberührt bleibt? Patrick Kandianis gibt in diesem Text ein paar Ideen, wie wir die Umwelt vor uns selbst schützen können.

#3 Naturbursch sucht Bergmadl

Er will am Strand fläzen und im Meer schnorcheln. Sie lieber über Almen streifen und Gipfel erklettern. In den meisten Fällen macht es Urlaubsplanung und Beziehungsleben doch deutlich entspannter, wenn beide Partner die zeitraubendsten Interessen und drängendsten Leidenschaften teilen. So liegt es als bindungswillige Bergfreundin nahe, sich einen ebenso bergbegeisterten Liebesgefährten zu suchen. Einen sympathisch unprätentiösen Weg abseits der üblichen Dating-Plattformen bietet dafür das schwarze Brett des DAV München / Oberland. (Und auch als zufrieden-vergebener Outdoormensch ist das Mitlesen irgendwie nett.)

#4 Nicht euer Ernst

Erst wussten wir nicht, ob wir lachen oder weinen sollen über diesen Trailer für einen neuen Kletterfilm. Dann haben wir beschlossen, lieber zu lachen – und konnten gar nicht mehr aufhören. Wir freuen uns schon sehr auf den Tag, wenn dieses Manifest gegen stereotype Rollenbilder endlich in die Kinos kommt.

#5 Stop Apologizing for Your Strength

Und nochmal Dating-Schrägstrich-Rollenbilder. Das Outside-Magazin beantwortet die Frage, wie man als Frau damit umgehen soll, wenn man stärker ist als die männlichen Outdoor-Kollegen. (Der entsprechende Abschnitt ist erst etwas weiter unten zu finden, geduldig scrollen bitte).

Teilnehmerin des DAV-Expedkaders Damen / Foto: Doerte Pietron

#6 Was zählt

Wenn wir mal wieder dazu neigen, über das Wetter/die Bedingungen/die fehlende Zeit/das mangelnde Können zu jammern, das uns vermeintlich davon abhält, uns in Abenteuer zu stürzen, sollten wir dringend dieses einfühlsame Portrait über eine Mutter und ihre Tochter lesen. Ruby wurde mit Downsyndrom geboren, was ihre Mutter Melody nicht davon abhält, mit ihr sämtliche Nationalparks der USA zu erwandern.

#7 Sandwich-Maker

Im Alter von 14 Jahren ist Jade Hameister zum Nordpol gegangen – als jüngster Mensch, der das jemals geschafft hat. Kurz darauf ist sie alleine 550 Kilometer durch Grönland marschiert. Gerade hat sie mit ihrem Vater eine Expedition zum Südpol unternommen. Dort angekommen hat sie auf Instagram ein Foto gepostet. In der Hand hält sie einen Teller mit einem Sandwich, serviert für die Riege komplexbehafteter Herren, die ihre Reisen im Netz immer wieder mit der Zurück-an-den-Herd-Floskel „Go make me a sandwich“ kommentiert hatten. Jades schlagkräftige Antwort: „Ich habe euch ein Sandwich gemacht (Schinken & Käse), jetzt lauft auf Skiern 37 Tage und 600 Kilometer zum Südpol, dann könnt ihr es essen.“

We spent this morning cleaning out our sleds to be ready to fly out to Union Glacier tomorrow morning (depending on weather). Then we skied over to the Ceremonial South Pole (probably the Pole that everyone knows as the only South Pole – the barbers Pole with the flags) and the actual Geographic South Pole (which moves around 10m each year), which is marked separately. In the afternoon we were given a tour of the Amundsen-Scott South Pole Station. It is seriously as close to what a Base on another planet would be like than anything else on the planet – a mini-town based around the scientific work of the National Science Foundation. Tonight (it never gets dark this time of year) I skied back to the Pole again… to take this photo for all those men who commented “Make me a sandwich” on my TEDX Talk. I made you a sandwich (ham & cheese), now ski 37 days and 600km to the South Pole and you can eat it xx #bravenotperfect #expandpossible #climatechange #jadesquest #thepolarhatrick #northpole #greenland #southpole #makemeasandwich #nationalgeographic #nationalgeographicapp @natgeo @natgeoau @australiangeographic

A post shared by Jade Hameister (@jadehameister) on

#8 Problem in Pink

Federn und Blumenranken auf den Skistiefeln. Pastellig-rosa-türkise Hardshell-Jacken. Werbeargumente wie Komfort, Wärme oder Leichtigkeit. Anlässlich der ISPO möchten wir gerne auf diesen Artikel verweisen. Er ist nicht mehr ganz taufrisch, kreist aber um die leider immer noch aktuelle Frage, warum der Kauf von Outdoor-Ausrüstung als Frau so frustrierend ist und was sich bei den Herstellern dringend ändern müsste.

#9 Hippe Hütten

Keine Idee, wohin es im Sommer gehen soll? Dieser Hüttentest gibt vielleicht ein paar Anregungen. Besucher bewerten auf der Plattform sämtliche AV-Hütten und  schreiben in den Kommentaren was (nicht) gefiel. Hier vorab die aktuellen Top 3 der bewirtschafteten Hütten: Die Gleiwitzer Hütte in der Glockner-Gruppe, die Zittauer Hütte in den Zillertaler Alpen und die Oberzalimhütte im Rätikon.

Foto: DAV/Thomas Gesell

#10 Skitouren-Cartoons

Selbstironie ist eine Haltung, die nie verkehrt ist. Wer Inspiration für den ein oder anderen selbstkritischen Blick auf das eigene (Skitouren-)Tun braucht oder sich im humorvollen Naserümpfen über Dynafit-Jünger, Bergführer-Asketen und Pisten-Athleten bestätigt fühlen möchte, dem seien die wirklich witzigen Zeichnungen von Georg Sojer nahe gelegt.

Titelbild: DAV / Silvan Metz

 

MerkenMerken